Meditation

Meditation ist eine geistige Entwicklung zu etwas hin - zum EinfachSein.

Offen, klar und still mit dem in Beziehung treten, was ist - sowohl in mir als auch außerhalb von mir.

Mit Bewußtheit die Dinge so sehen, wie sie sind und nichts hinzutuen.

Meditation ist ein Geisteszustand - es ist eine Geistesschulung, da alles vom Geist ausgeht.

Der Geist wird in der Meditation durch Geistesübungen beruhigt, gesammelt und ausgerichtet - hin zum "Einfachen Dasein". Den Geist still werden lassen und aus der Konditionierung heraustreten, dass ist das Ziel.

Der/die Meditierende sitzt in einer aufrechten und ausgerichteten Haltung, so dass der Atem frei fliessen kann und ein harmonisches Verhältnis von Spannung und Entspannung gewahrt ist. Die Grundlage in allen Meditationsschulen ist die vollkommene Bewußtheit (Achtsamkeit) für die geistigen, emotionalen und körperlichen Phänomene im gegenwärtigen Augenblick.  Aber nicht, um aus dem Leben zu fliehen, sondern eben auch aus der Resonanz heraus mit den äußeren Einflüßen und Gegebenheiten, diese gut beantworten zu können - und einfach mit den Dingen sein, wie sie sind ohne etwas hinzuzutun, also gut mit dem Leben klarzukommen.

Wir richten unser Gewahrsein auf den Atem aus beim einfachen Sitzen, der Atem und das aufrechte und würdevolle Sitzen sind unsere Meditationsobjekte.

Beim bewußten Gehen ist das Meditationsobjekt die Bewegung der Füße, die Berührung mit der Erde. Der wohl bekannteste Vertreter der "gelebten Achtsamkeit" ist der seit 1971 in Frankreich lebende vietnamesische buddhistische Mönch Thich Nhat Hanh.

(Buchtip: Das Wunder der Achtsamkeit von Thich Nhat Hanh)

Die Grundlage aller spirituellen Richtungen und Schulen ist den Geist zu beruhigen, ihn still werden zu lassen und an nichts zu haften - um so aus der Kraft der Stille mit dem zu sein was ist - klar, wach und besonnen.

Es mag sein, daß für manche Menschen Meditation "langweilig" erscheint, aber es ist ungeheuerlich "gesundheitserregend". Meditation steigert die Selbstwahrnehmung, und je mehr Selbstwahrnehmung da ist, um so mehr werden die Selbstheilungskräfte in uns aktiviert.

Und wenn man in so einem Zustand von körperlicher und geistiger Ruhe, Stille und Klarheit ist, eben einfach da ist mit dem was ist und wie es ist, dann kommt es uns manchmal so vor, als würden Wunder geschehen. Doch nichts um uns herum hat sich verändert - nur unsere Einstellung zu den Dingen ist eine andere geworden.......